Ostereier

Schon länger hatte ich mir vorgenommen, dieses Jahr Eier mit natürlichen Stoffen wie Pflanzen, Obst oder Gemüse zu färben. Ich habe ein bisschen recherchiert und mir eigentlich gedacht, dass es super funktionieren müsste. Die erste Farbe die mir einfiel waren rote Rüben. Die müssten ja perfekt sein zum Eier färben – ich wurde allerdings eines besseren belehrt. In diesem Post zeige ich auch, wie man Ostereier NICHT mit natürlichen Farben färbt und was es sonst noch so zum Thema Ostereier und Eierfarben zu wissen gibt. Wusstest du schon, dass es Hühner gibt, die grüne oder blaue Eier legen?

Woher kommen die Bräuche?

Ich habe mich bei meiner Recherche auch gefragt was es mit Ostereier färben und Eier pecken so auf sich hat und habe noch ein bisschen weiter gesucht.

>> Ostereier Ursprung:: Herkunft, Tradition und Bedeutung

Brauch: Eier pecken

Zum Thema “Eier pecken” habe ich hauptsächliche andere Begriffe gefunden und die klingen großteils echt lustig 😉

  • Oarhiartn
  • Oarboxn
  • Oarstoußn
  • Eiertitschen
  • Eierkicken
  • Eierpicken
  • Eierdüpfen
  • Eiertüppen
  • Eierticken
  • Eierturtschen

Entscheidend für den Ausgang eines Eierpeck-Wettkampfes ist angeblich hauptsächlich die Härte und die Dicke der Eierschale, aber auch der Winkel hat einen Einfluß.

Wer Interesse an anderen Osterspielen hat wird hier fündig.

Brauch: Eier färben

Dass Eier zum Ostergeschenk wurden, hatte ursprünglich einfach praktische Gründe. In der Fastenzeit vor Ostern waren Fleisch- und Eierspeisen verboten. Um die Eier haltbar zu machen wurden sie gekocht. Die vielen Eier wurden dann teilweise als Pachtzins an die Bauern bezahlt oder verziert und verschenkt. Anfangs färbte man die Eier hauptsächlich rot, ab dem 12. Jahrhundert dann auch in anderen Farben. (Quelle: planet-wissen.de)

Der Plan: Naturfarben

So – der Plan war, dass ich mir zwei, drei Pflanzen, Gemüse- oder Obstsorten raussuche, mit denen ich Eier färben könnte. Das erste auf meiner Liste waren rote Rüben. Bei meiner Recherche habe ich dann noch eine Seite gefunden, die viele verschiedene Naturstoffe auflistet. Davon habe ich noch Heidelbeeren und Safran ausgewählt. Laut Anleitung muss man die jeweilige Zutat einige Minuten kochen, dann abkühlen lassen und anschließend die gekochten Eier 30 Minuten in den Farbsud legen.

Die roten Rüben zerkleinerte ich mit der Reibe und die Safranfäden kam direkt so ins Wasser wie sie in der Packung waren. Bei den Heidelbeeren war auf den ersten Blick klar, dass die nichts färben würden, die waren innen komplett weiß. Da bräuchte es wohl Wald-Heidelbeeren.

Der Safran färbte die Eier ein bisschen, allerdings nicht annähernd so schön wie ich es mir vorgestellt hatte. Der rote Rüben Sud zeigte gar keine Wirkung. Auch der Versuch, die Eier noch mal mit Essigwasser abzuwaschen (das sollte die Schalen etwas aufrauen), half nichts.

Rote Rüben – Versuch II

Laut der Anleitung von der Seite oben sollte der selbst hergestellte Farbsud die Eier schön färben. Dem war nicht so. Da rote Rüben normalerweise alles unendlich arg rot färben, haben wir uns gedacht, dass es ohne Auskochen vielleicht so besser funktionieren würde. Patrick hat die übrigen roten Rüben dann püriert und mit etwas Wasser verdünnt. Das hat die Eier allerdings auch gar nicht beeindruckt und sie waren genau so weiß wie am Anfang.

Das war wohl nix 🙁

Das war’s wohl mit meinen Naturfarb-Versuchen! Da bleib ich lieber bei den natürlich grünen Eier von den braven Hühnern von Oma.

Natürlich grün: Grünleger Hennen

Hühnereier in verschiedenen Farbtönen (ungefärbt).
Auch ungefärbt sind Hühnereier abwechslungsreich 😉

Wie ich schon vermutet hatte, hängt die Eierfarbe von den Genen der Huhnes ab, das das Ei gelegt hat. Es gibt weiße, grüne, blaue und braune (viele Abstufungen) Eier. Von Haus aus wären die Eier weiß, aber wenn ein Huhn die Genanlage für eine bestimmte Farbe hat, kommen beim Gang durch den Eileiter (dauert etwas 26 Stunden) Farbpigmente auf die Schale. Braune Eier sind innen weiß, blaue und grüne Eierschalen sind durchgehend gefärbt. Grüne Eier entstehen dadurch, dass ein Huhn die Gene für braune und blaue Eier hat und die Farben sich überlagern.

Das kommt raus wenn man Hühner und Hähne dieser Farben kreuzt. (Quelle)

Zu viele Eier übrig – was tun?

Wenn zu viele Eier da sind, hängen sie einem spätestens ein paar Tage nach Ostern raus. Wegwerfen geht aber auf keinen Fall. Ich hab mir vorbeugend schon mal eine Liste an Eiaufstrich-Rezepten rausgesucht, die wirklich lecker aussehen. Ein cooles Eierrezept, das meine Schwiegermama öfter macht, sind gefüllte Eier. Das Rezept hab ich noch nicht, aber ein ähnliches habe ich hier bei ourfoodcreations gefunden.

Was macht ihr mit den übrigen Eiern?

Quellen & Andere Links

2 thoughts on “Ostereier”

  1. Die Schwiegermama färbt die Eier immer mit Schalen von roten Zwiebeln. Das hat bisher immer super funktioniert. Schade, dass deine Färbversuche nicht geklappt haben 🙁

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *