Kladdkaka (schwedischer Schokokuchen)

Dieser Kuchen ist im Zuge eines kleinen Fotoshootings mit meiner Schwester entstanden, deshalb ist nicht nur der resultierende Kuchen ein Genuss, sondern auch die Fotos!

Zutaten

200 g Butter
200 g Schokolade
4 Eier
180 g Mehl
330 g Zucker
2 TL Backpulver
2 TL Vanillezucker
1 EL Kakao
Fett für die Form

Zubereitung

Den Ofen auf 175° vorheizen.

Die Schokolade grob hacken. Schokolade und Butter über dem Wasserbad (oder vorsichtig in der Mikrowelle – meine Lieblingsvariante ;)) schmelzen. Das Wasserbad darf nur leicht köcheln bzw. die Mikrowelle mehrmals immer nur für 20-30 Sekunden einschalten und dann rühren, die Schokolade schmilzt dann fast von selbst in der warmen Butter.

Schokolade in kleine Stücke hacken (nh)
Schokolade in kleine Stücke hacken (nh)
Butter und Schokolade vermischen (nh)
Butter und Schokolade vermischen (nh)

Eier und Zucker vermischen.

Zucker und Eier in eine Schüssel geben (nh)
Zucker und Eier in eine Schüssel geben (nh)

Backpulver, Mehl und Vanillezucker mischen. Das Backpulver am Besten einsieben, dann entstehen keine Klumpen.

Backpulver und Vanillepulver zum Mehl geben (nh)
Backpulver und Vanillepulver zum Mehl geben (nh)

Schoko-Butter-Gemisch zu den Eiern geben, danach die Mehlmischung ebenfalls unterheben. Kakao ebenfalls jetzt dazu geben.

Schoko-Butter-Gemisch zum Teig geben (nh)
Schoko-Butter-Gemisch zum Teig geben (nh)
Mehl zum restlichen Teig geben (nh)
Mehl zum restlichen Teig geben (nh)

Teig in eine gut eingefettete Form füllen. Wir haben für unser Rezept eine runde Kuchenform gewählt aber das war vielleicht nicht die beste Entscheidung. Das nächste Mal würde ich, wie im Originalrezept angegeben, eine Kastenform nehmen. Der Kuchen wird ziemlich weich und deshalb ist es fast unmöglich ihn unbeschadet aus der runden Form zu bekommen. Ca 35-40 Minuten backen.

Teig in eine Form geben (nh)
Teig in eine Form geben (nh)

Laut Originalrezept soll man den Kuchen in der Form lassen bis er ausgekühlt ist damit er sich besser schneiden lässt. Das haben wir übersehen, vielleicht wäre das wirklich von Vorteil gewesen 🙂

Lasst es euch schmecken! (nh)
Lasst es euch schmecken! (nh)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *